Skip to main content

Schlösser und Burgen

Burgruine Falkenstein – König Ludwigs letzter Traum auf 1.268 m

Die Pläne König Ludwig II. von Bayern, sich hier als letztes Refugium ein "Raubschloss" zu errichten, scheiterten an seinem frühen Tod 1886. 1889 zerlegte ein Blitzschlag die östliche Giebelwand komplett. In den Jahren 1920 und 1960 nahm man unsensible Mauerwerkssicherungen vor, erst 1999 - 2001 erfolgte eine sensible Sanierung des Baubestandes.

Burgruine Hopfen

Die Burgruine Hopfen liegt hoch über dem Ort Hopfen am See und ist vermutlich die älteste Steinburg im Allgäu. Die Burg wird erstmals 1172 ausdrücklich erwähnt und zwar als Sitz der Herren von Hopfen, welfische Dienstmannen, die dem Hochstift von Augsburg verpflichtet waren.

Burgruinen Hohenfreyberg und Eisenberg

Die Burgruinen gehören zur Gemeinde Eisenberg im Allgäu und liegen auf 1.041 bzw. 1.055 m. Die Burgen gelten als einige der letzten großen Burgneubauten des deutschen Mittelalters.

Hohes Schloss zu Füssen

Herzog Ludwig der Strenge begann gegen Ende des 13. Jahrhunderts den Burgbau des Hohen Schlosses. Es wurde nach Verpfändung Füssens an das Augsburger Hochstift zuerst nur erweitert und um 1500 von Bischof Friedrich II. von Zollern dann grundlegend umgestaltet. Das endgültige Resultat ist noch heute zu sehen. Es ist eines der bedeutendsten spätgotischen Schlossanlagen in Deutschland.

Schloss Hohenschwangau

1832 - 1836 ließ Kronprinz Maximilian von Bayern die verfallene Burg Schwanstein im neugotischen Stil wieder aufbauen. Hier verlebte König Ludwig II. seine Jugend.

Schloss Neuschwanstein

König Ludwig II. baute das Märchenschloss in eine der wunderschönsten Gegenden des Allgäus. Als er am 13.06.1886 starb, waren die Haupträume in Neuschwanstein nach 15 Jahren Bauzeit vollendet. Einige Räume blieben unvollendet und wurden nach seinem Tod auch nicht mehr fertiggestellt.